Loading...
ÜBER UNS 2020-03-05T15:58:58+00:00

WER SIND WIR?

Steckbrief

Name: Sonnenregion Hohe Tauern
Gemeinden: Matrei i. Osttirol, Virgen, Prägraten am Großvenediger, St. Johann im Walde
Aktiv seit: September 2016 (Phase II), Jänner 2020 (Phase III)
Modellregionsmanagerin: Nicole Suntinger
Projektträger: Planungsverband 34
8.293 EINWOHNER
4 GEMEINDEN
1 GEMEINSAMES ZIEL

Die KEM Sonnenregion Hohe Tauern umfasst die Gemeinden Prägraten a.G , Virgen,  Matrei i.O. und St. Johann i.W.

Alle sind Mitglieder des Planungsverbandes 34 im Bezirk Lienz. Mit der KEM Sonnenregion Hohe Tauern wollen die Gemeinden eine laufende Bearbeitung der Thematik Klima und Energie auf regionaler Ebene vorantreiben und neue Aktionen und Projekte für den Klimaschutz umsetzen.

„Wir setzen uns für unser Klima und die Umwelt ein, indem wir den Reichtum unserer regionalen Ressourcen in der Region nutzen und dabei unseren Energiebedarf mit einem klugen Mix aus der Produktion von erneuerbaren Energien, Maßnahmen zur Energieeffizienz und -einsparung und intelligenter Steuerung decken. Doch das alles ist nur möglich, wenn uns die BewohnerInnen der Sonnenregion Hohe Tauern unterstützen und auch energiebewusst durchs Leben gehen.“

WAS MACHEN WIR?

Die Sonnenregion Hohe Tauern fördert ein nachhaltiges Wirtschaften in der Region und strebt langfristig die Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern an. Dazu wurde ein Maßnahmenpaket geschnürt, das es bis 2022 umzusetzen gilt.

Das Umsetzungskonzept, aber auch die aktive Umsetzung von Maßnahmen für Klima und Energie sind die Eckpfeiler des Programms.

REGIONALES UMSETZUNGSKONZEPT DER SONNENREGION HOHE TAUERN

Gemeinsam mit den 4 KEM Gemeinden bearbeiten wir folgende Arbeitsschwerpunkte:

  • Energieeffiziente Gebäude
  • Nachhaltige Beschaffung und Green Events
  • Ressourcheneffiziente Raumplanung
  • Biodiversität in den Gemeinden
  • Mobilität am Land
  • Bewusstseinsbildung und Öffentlichkeitsarbeit
  • Stärkung der KEM Struktur
  • Nachhaltiger Lebensmittelkonsum
Umsetzungskonzept Sonnenregion Hohe Tauern
Maßnahmen Weiterführungsphase 3